Ausblick von den Winzerer Höhen

Ein Paradies vor den Toren der Stadt

Die Römer haben hier schon Wein angebaut. Später folgten Obstwiesen, beweidete Magerrasen, Mähwiesen im Wechsel mit Hecken und bewaldeten Flächen. Heute bilden die Winzerer Höhen neben Brandlberg und Keilberg  das wichtigste Reservat für Tagfalter, Widderchen, Heuschrecken, schopfige Traubenhyazinthe oder Königskerze in Regensburg. 

 

 Gute Aussichten für die Winzerer

 

Stadtparadies

Die Städter erholen sich in diesem kleinen Paradies am Rande der Stadt. Ein weit verzweigtes Wegenetz und eine vielfätige Tier- und Pflanzenwelt findet man hier hoch über der Donau.

WidderchenBlühte einer KönigskerzeRaupe des Schwalbenschwanz

 

Mehr Info

Wer mehr über die Umsetzung des Pflege- und Entwicklungsplanes „Winzerer Höhen" erfahren möchte, der kann sich beim Umweltamt der Stadt oder beim LPV informieren.

Ohne Nutzung verschwindet die Vielfalt

In den letzen Jahren sind die schönen Ausblicke in der ehemals offenen Kulturlandschaft immer rarer geworden. Durch Nutzungsaufgabe verbuschen die Flächen, der Wald kehrt zurück. Der Gesang der Feldlerche, das Zirpen der Grillen, die bunten Schmetterlinge verschwinden immer mehr. Um diese Entwicklung zu stoppen, werden vom Landschaftspflegeverband seit 2003 Flächen wieder freigestellt und gemäht. So bessern sich die Aussichten nicht nur für die Erholungssuchenden sondern auch für viele seltene Pflanzen und Tiere.