Wenn Unkraut zur Rarität wird
- Ackerwildkräuter

KalkscherbenackerImmer mehr verschwinden die Farbtupfer in unseren Äckern. Aufgrund der veränderten Bewirtschaftungsweise in der Landwirtschaft haben Kornblume, Ackerrittersporn oder Ackerwachtelweizen einen schweren Stand. Oft klein und unscheinbar sind die meisten Ackerwildkräuter vom Aussterben bedroht. Gerade die nährstoffarmen und steinigen Kalkscherbenäcker im Regensburger Jura beherbergern einen Reichtum an Ackerwildkräuter.

 

 

 

Ausdauer wird belohnt 

Zum Glück können die Samen oft jahrelang unbeschadet im Boden überdauern und bei entsrechenden Wirtschaftsbedingungen wieder neu erblühen. Durch Beratung der Landwirte sollen diese Raritäten wieder zum Leben erweckt werden. Ein finanzieller Ausgleich für die angepaßte Bewirtschaftungsweise und ein blütenreicher Ackersaum sind die Belohnung dafür.

KornradeBearbeitung erhält die VielfaltGelber Günzel